«Comeback und Rückschlag»

Teil 6: Schon nach wenigen Schwingfesten muss Mätthel die Saison wieder beenden. Und erneut unters Messer.
Medical Dok-Serie Teil 6
30. Juli 2019
NACH 10 MONATEN VERLETZUNGPAUSE KRÖNTE MÄTTHEL SEIN COMEBACK IM SÄGEMEHL MIT EINEM SIEG. WAS ZU DEM ZEITPUNKT KEINER AHNTE: WIE SEHR IHN DAS SPRUNGGELENK DARAN HINDERTE, DIE VOLLE LEISTUNG ABZURUFEN.

Erst ein Comeback als Sieger, danach ein Kranzgewinn am Oberländischen an der Lenk: Die Schwingsaison 2018 begann für Schwingerkönig Matthias Glarner vielsprechend. Dann überraschend die Meldung, dass Mätthel Forfait geben müsse. Aus medizinischer Sicht kam sie nicht ganz unerwartet: Die Verletzungen am Sprunggelenk schränkten seine Beweglichkeit zu stark ein. Insider wussten: Die letzten Wettkämpfe konnte Mätthel trotz unterstützender Bandagen nur mit Schmerzmitteln bewältigen.

Folge 6 fasst die neusten Ereignisse zusammen und blickt voraus aufs Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Zug

 

Eine zweite Operation am Fuss war unausweichlich

Auf Initiative seines Physiotherapeuten holte Mätthel weitere Ärzte an Bord. Zusammen entschieden die Experten, dass die Schrauben der ersten OP entfernt werden müssen. Und auch die Knochensplitter, die noch vom Unfall herrührten. Das bedeutete für Mätthel, dass er die letzten Wettkämpfe der Saison nur vor dem Fernseher würde verfolgen können.

Die OP war die richtige Entscheidung. Seither geht es wieder aufwärts.

Intensiv-Physio in Magglingen

Seither haben die Sport-Physiotherapeuten in Magglingen den Schwingerkönig wieder auf die Beine gebracht. Sechs Wochen intensives Phsyio-Training machten den Anfang, danach ein Aufbautraining im Kraftraum. Und seit Mitte Februar ist Mätthel wieder im Sägemehl anzutreffen.

Umherspazieren im Sägemehl, etwas mobilisieren, ein erstes Techniktraining mit Gegnern: So viel ist schon wieder möglich.

Dennoch ist sich der Schwingerkönig vollauf bewusst: «Es braucht Geduld. Wenn mich meine erste OP etwas gelehrt hat, dann dies: Ich muss Geduld haben.»

MEDIZINISCHE BANDAGEN

Ob Sprunggelenk, Knie, Wirbelsäule, Hand, Ellenbogen oder Schulter: Wenn die Gelenke schmerzen, helfen Bauerfeind Train Aktivbandagen. Sie bestehen aus einem dehnbaren, atmungsaktiven Gestrick mit elastischen Profileinlagen. Sie geben Halt und massieren das Gelenk bei jeder Bewegung. Das regt die Durchblutung an und unterstützt den Heilungsprozess. Sie lassen sich leicht anlegen und schnüren nicht ein.