Sommer: Zeit, sich zu bewegen

Das warme Wetter eignet sich perfekt, um aktiv zu sein
Sich fit halten
5. September 2019
Gelenkschmerzen werden oft stärker, wenn man sich nicht bewegt. Deshalb gilt es, das gute Sommerwetter zu nutzen und in Bewegung zu kommen.

Bei Schmerzen im Knie oder im Rücken tendieren viele Menschen dazu, eine Schonhaltung einzunehmen und Bewegung zu vermeiden. Das führt allerdings häufig dazu, dass sich die Schmerzen noch verstärken. Meistens sind diese Schmerzen – insbesondere im Rücken – nämlich kein Anzeichen für eine Verletzung, sondern lassen sich auf eine schwache oder verspannte Muskulatur, Fehlbelastungen oder Stress zurückführen. Hat der Arzt andere Ursachen für die Beschwerden ausgeschlossen, gibt es keinen Grund, sich vor Bewegung zu fürchten. Sie tut in den meisten Fällen sogar ausgesprochen gut.

Gelenke stärken durch Bewegung

Durch Bewegung wird Gelenkschmiere in den Knorpel im Gelenk eingearbeitet, wodurch dessen Versorgung mit Nährstoffen gewährleistet wird. Die Aufgabe des Knorpels ist es, dafür zu sorgen, dass die Knochen nicht aufeinander reiben; er fungiert quasi als Stoßdämpfer. Ohne ausreichende Bewegung produziert der Körper immer mehr Flüssigkeit, sodass es zu einem Überschuss und zu einer Schwellung des Gelenks kommt. Der Knorpel erhält keine Nährstoffe mehr, kann sich nicht mehr ausreichend regenerieren und nutzt sich so schneller ab – was chronische Erkrankungen wie Arthrose begünstigt.  Wichtig ist, dass die Belastung nicht zu eintönig ist, wie etwa durch zu langes Stehen. Denn bei Belastung wird der Knorpel zusammengedrückt, erst bei Entlastung dehnt er sich wieder aus. Abwechslungsreiche, regelmäßige Bewegung ist daher der richtige Weg, um Gelenke zu stärken und geschmeidig zu halten. Dadurch kann sogar die Notwendigkeit künstlicher Gelenke hinausgezögert werden.

Muskeln geben Gelenken Halt

Eine gut trainierte Muskulatur entlastet die Gelenke zusätzlich. Selbst einfaches Spazierengehen stärkt bereits die Muskeln und verringert so Gelenkschmerzen. Gerade im Sommer gibt es viele Aktivitäten, die gelenkschonend sind und sich auch für Einsteiger eignen. Dazu zählen etwa Stand-up-Paddling, Slacklining oder Aqua-Zumba – alles Sportarten, die an der frischen Luft und in der Gruppe besonders viel Spaß machen. Aber auch moderates Radfahren oder Schwimmen beanspruchen die Gelenke nicht stark. Vorsichtig sollte man hingegen bei Sportarten sein, die ruckartige Bewegungen voraussetzen. Dazu zählen zum Beispiel Joggen, Tennis und Fußball. Möchte man dennoch nicht auf diese Aktivitäten verzichten, können Aktivbandagen, die speziell für die Bewegung konzipiert sind, die Gelenke stabilisieren.

GenuTrain®

> sicherer Halt für das Kniegelenk
> Entlastung der Kniescheibe und Schmerzreduktion am Meniskus
> anatomische Passform und integrierte Anziehhilfe

Im Sommer bietet es sich zudem an, Treffen mit Freunden nach draußen zu verlegen und mit Bewegung zu verbinden. Ob Badesee, Minigolf oder Sommerrodelbahn: Überall ist Bewegung gefragt. Diese Aktivitäten bereiten sicher auch Kindern oder Enkelkindern Freude.

Moderates Radfahren schont Gelenke.

Den inneren Schweinehund überwinden

Sich regelmäßig zu bewegen und am Ball zu bleiben, fällt vielen Menschen schwer. Wichtig ist, die Aktivität regelmäßig in den Alltag einzubauen, zum Beispiel – wenn möglich – den Arbeitsweg mit dem Rad oder zu Fuß zurückzulegen. Oder kleine Übungen zu einem festen Zeitpunkt – etwa direkt nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafengehen – in den Tag zu integrieren. Wer hier frische Ideen braucht oder sich nicht sicher ist, welche Übungen die Gelenke schonen, findet ausführliche Anleitungen in unserer Therapie-App. Vielen Menschen fällt es zudem leichter, sich regelmäßig zu bewegen, wenn sie Kurse mit festen Terminen besuchen oder sich mit Freunden zum Training verabreden.

Besondere Vorsicht bei Hitze

Um Verletzungen zu vermeiden und einer Dehydrierung bei hohen Temperaturen im Sommer vorzubeugen, empfiehlt es sich, auf einige Dinge zu achten. Wählt man die frühen Morgen- oder die späten Abendstunden, um rauszugehen, ist die Luft kühler und die Ozonbelastung fällt geringer aus. Zur Mittagszeit ist die Sonneneinstrahlung hingegen am intensivsten, was einen Sonnenbrand oder sogar einen Sonnenstich begünstigt. Sind die Temperaturen hoch, schlägt zudem das Herz schneller. Generell darf man es im Sommer ruhig etwas langsamer angehen lassen. In jedem Fall gilt es, auf den eigenen Körper und seine Signale zu hören. Dann brauchen wir uns von besonders heißen Tagen auch nicht den Spaß an Bewegung nehmen zu lassen.

Finde uns direkt in deiner Umgebung

Händlersuche